24.02.2022 - 08:32

Die drei größten Fehler beim Hortensien schneiden

Die häufigste Ursache, dass die Hortensienblüte ausfällt, ist der falsche Schnitt. Wie werden Hortensien richtig geschnitten? Wenn du die folgenden Fehler vermeidest, kannst du dich auf eine üppige Blütenpracht freuen.

 

Hortensien haben viele Freunde, und das aus gutem Grund. Die großen, runden Blütenbälle in Rosa, Weiß, Blau und kräftigem Pink sind eine Zierde für jeden Garten. Und das den ganzen Sommer über. Denn Hortensien blühen lange und ausdauernd. Daher ist die Enttäuschung groß, wenn die Blüte ausfällt. Die Gründe dafür sind nicht so schwer zu finden.

Viele Hobbygärtner sind sich unsicher, was den Rückschnitt der Hortensien betrifft. Aus gutem Grund, den Hortensien werden je nach Art unterschiedlich stark zurückgeschnitten. Wird die Hortensie falsch zurückgeschnitten,  kann die Blüte im Folgejahr ausfallen.

 

1. Zu starker Rückschnitt bei Bauernhortensien

Bauernhortensien, Tellerhortensien und Kletterhortensien haben eines gemeinsam, sie legen den neuen Austrieb bereits im Vorjahr an, inkl. der neuen Blütenknospen. Ein zu starker Rückschnitt würde die gesamten Blüten der nachfolgenden Saison vernichten. Am besten wird Ende Februar, Anfang März nur der vertrocknete Blütenstand knapp oberhalb des ersten Knospenpaars abgeschnitten.

Da nur die Spitzen geschnitten werden und der Strauch weiterwächst, entstehen lange Triebe. Um das zu verhindern, kann man im Frühjahr ca. ein Drittel der Triebe auf ungefähr ein Drittel der Länge zurückschneiden. Auf diese Weise erneuert sich der Busch von unten immer wieder und bleibt in Form. Einige der ältesten Äste können alle zwei Jahre bodennah abgeschnitten werden.

 

2. Zu schwacher Rückschnitt bei Rispen- und Schneeballhortensien

Schneeballhortensien und Rispenhortensien blühen als einzige Hortensien an den Trieben, die sich im Frühjahr neu bilden. Da steht einem starken Rückschnitt nichts im Weg. Der starke Rückschnitt ist sogar nötig, damit die Pflanze kompakt bleibt. Würde jedes Jahr nur 10 bis 20 cm zurückgeschnitten werden, dann vergreist der Strauch nach und nach im Inneren.

Nach einem starken Rückschnitt wird der Neuaustrieb kräftiger und fällt unter dem Gewicht der Blüte nicht gleich um. Der Schnitt sollte mindestens um die Hälfte der Trieblänge sein. Pro Trieb muss aber ein Knospenpaar stehen bleiben. Auch hier können einige schwächere Triebe bodennah abgeschnitten werden.

 

3. Zu später Rückschnitt von Rispen- und Schneeballhortensien

Werden Rispen- und Schneeballhortensien zu spät zurückgeschnitten, dann blühen sie umso später. Sie werden bis Ende Februar geschnitten, sofern das Wetter es zulässt. Da Rispenhortensien deutlich frostfester sind, können diese auch schon im Herbst zurückgeschnitten werden.

Wer an seinen Hortensien lange Freude haben möchte, der sollte viel Wert auf die richtige Ausführung des Schnitts legen. Denn richtiges Schneiden ist das A und O. Welches Werkzeug dabei verwendet wird ist eigentlich egal, wichtig ist nur das die Schneide scharf ist. Nur so entsteht ein sauberer Schnitt und der nächsten Blüte steht nichts mehr im Wege.