Pferdefutter – Futter ist nicht gleich Futter

Wer Besitzer eines Pferdes ist, weiß es selbst – der Markt der Futtermittel bietet immer neue Produkte an. Für fast jedes Problem und jede Stimmung deines Vierbeiners gibt es das passende Futter. Wir möchten dir hier nur eine kleine Zusammenfassung des „Grundfutters“ aufzeigen.

Heu ist sehr nährstoff- und ballaststoffreich und hilfreich bei der Verdauung des Pferdes. Deshalb solltest du deinem Liebling mindestens 1 kg Heu pro 100 kg Körpergewicht geben. Du solltest auf die Verarbeitung achten, Heu darf z. B. nicht nass zu Ballen gepresst werden, da es sonst schimmeln könnte. Des Weiteren sollte Heu nicht frisch verfüttert werden. Im Heu befindliche Bakterien vermehren sich zuerst und bewirken eine Art Gärung bevor sie dann absterben. Danach ist das Heu dann besser verdaubar aufgrund der niedrigeren Bakterienbelastung.

Stroh enthält zwar nur wenig Nährstoffe, jedoch viele Ballaststoffe, die eine wichtige Funktion bei der Verdauung deines Vierbeiners übernehmen. Zu wenig Ballaststoffe – in Kombination mit zu viel Kraftfutter – kann das Gleichgewicht der Bakterienbesiedlung im Dickdarm aus dem Gleichgewicht bringen – die Folge sind Verdauungsstörungen und Koliken. Die optimale tägliche Ration sind ca. drei bis vier Kilo.

Hafer! Der Klassiker! Hafer wird schon seit Jahrhunderten verfüttert, da die im Hafer enthaltenen Nährstoffe im Pferdedarm besonders gut aufgeschlossen werden können und somit schnell Energie liefern. Wichtig hierbei ist, dass die zugeführte Energiemenge im Verhältnis zur geforderten Leistung steht, ansonsten kann es passieren, dass dein Liebling schnell überdreht ist und die überschüssige Energie loswerden muss. Wichtig: Zu viel Hafer macht träge!

Pellets lassen sich mittlerweile fast in jedem Trog vorfinden. Meist bestehen sie aus einer Mischung aus gemahlenem Getreide und zerkleinertem Heu. Oft werden auch noch Mineralien und Vitamine zugesetzt. Grundsätzlich sollen die Pellets den Hunger deines Pferdes stillen und es bestenfalls noch mit wichtigen Nährstoffen versorgen. Da jedoch der Nährstoff- und Energiegehalt bei den Pellets sehr schwankt, solltest du dich im Vorfeld genau informieren, welche Art und wie viel du davon verfütterst. Tipp: Falls dein Vierbeiner mit Zahnproblemen zu kämpfen hat, solltest du die Pellets vorher etwas einweichen, damit sie leichter zu kauen sind.

Fazit: Es gibt natürlich eine riesige Auswahl an Futter für deinen Liebling. Deshalb hier nur eine kleine Grundaufstellung. Das Wichtigste solltest du jedoch nicht vergessen: Wasser! Manche Pferde trinken bis zu 80 Liter am Tag. Am besten ist es, wenn dein Vierbeiner trinken kann, wann immer er will – vorzugsweise geht das mit einer Selbsttränke. Sollte diese nicht vorhanden sein, solltest du mindestens dreimal am Tag deinem Pferd Wasser im Eimer anbieten.