Trockenestrich verlegen

Du bist gerade am Renovieren und haben keine Lust auf eine wochenlange Zwangspause, weil der Estrich erst trocknen muss? Dann haben wir eine gute Nachricht für Dich: Trockenestrich!


Vorteile von Trockenestrich 

+ keine lange Trocknungszeit 

+ keine Feuchtigkeit im Haus

+ einfach zu verlegen – auch für Hobbyhandwerker

+ geringeres Gewicht – besonders in Altbauten mit Holzbalkendecken von Vorteil

+ beseitigt Unebenheiten im Boden

+ guter Schallschutz


So einfach geht‘s

1) Rieselschutz verlegen – besonders wichtig bei Holzdielen, da die Schüttung sonst durch kleine Risse und Löcher rieseln könnte. Hierfür eignet sich auch eine Dampfbremse, diese schützt gleichzeitig vor dem Eindringen von Feuchtigkeit.

2) Boden mit Trockenschüttung als Höhenausgleich füllen und mithilfe einer Abziehlatte und einer Wasserwaage gerade abziehen. Arbeite immer zur Tür hin, um die schon begradigte Schüttung nicht mehr betreten zu müssen. Unebenheiten sollten mindestens mit 1 cm Schüttung bedeckt sein.

3) Jetzt können die Estrichplatten verlegt werden. Beginne an einer Ecke gegenüber der Tür. Die Platten kannst du mithilfe einer Handkreissäge oder Stichsäge zuschneiden. Aneinander liegende Platten werden mit Estrichkleber und Schnellbauschrauben fixiert. Achte beim Verlegen auf einen Fugenversatz von mindestens 25 cm, hierfür können Sie, wie zum Beispiel beim Laminatverlegen, mit dem übrig gebliebenen Stück der vorherigen Reihe beginnen.

4) Lasse den Estrichkleber 24 Stunden trocknen. Die Kleberreste kannst Du mit einer Spachtel abkratzen – fertig!

5) Jetzt kannst Du mit der Verlegung Ihres gewünschten Bodenbelags beginnen.


Schüttung als Lärmschutz 

Trockenestrich eignet sich nicht nur wegen des geringen Gewichts hervorragend für den Dachbodenausbau. Die Schüttung unter dem Trockenestrich hat hervorragende geräuschdämmende Eigenschaften. So hört man endlich nicht mehr jeden einzelnen Schritt aus dem Obergeschoss!