So pflegst du Dein Olivenbäumchen richtig!

Ein Olivenbaum bringt ganz leicht einen mediterranen Flair in Deinen Garten. Damit du lange Freude an dieser Pflanze hast, haben wir hier ein paar Tipps für Dich.

Der richtige Standort
Olivenbäume sind nicht winterhart, daher sollte man solch ein Bäumchen nicht ins Freie pflanzen, sondern in einen geeigneten Kübel. An einem geschützten Standort können sie Temperaturen von bis zu minus 5 Grad überstehen. Olivenbäume sind generell sehr pflegeleicht. Achte darauf, dass du einen vollsonnigen Platz wählst, der möglichst windgeschützt und warm ist.

Richtig Gießen
Da Olivenbäume nicht besonders viel Regen gewöhnt sind, benötigen sie auch nur wenig Wasser. Bei normalen Temperaturen reicht es einmal pro Woche zu Gießen. Bei heißen Temperaturen zweimal die Woche. Vermeide unbedingt Staunässe! Sobald die Temperaturen wieder sinken, benötigt dein Bäumchen auch wieder weniger Wasser.

Überwintern
Zum Überwintern genügt ein frostgeschützter, heller Standort. Temperaturen um die 10 Grad sind optimal.

Früchte
Bildet dein Olivenbäumchen Früchte aus, solltest du bis zum Herbst mit der Ernte warten. Die grünen Oliven sind dann noch hart und unreif. Legst du sie allerdings in Salzlauge ein, kannst du diese dennoch verzehren. Reif werden Oliven erst im Winterquartier, dann wechselt auch die Farbe von grün zu schwarz. Spätestens dann solltest du deine Oliven ernten.

Unser Tipp:
Nach der langen Winterpause solltest du den Olivenbaum die ersten zwei Wochen an einen hellen, aber sonnengeschützen Ort stellen. Danach kann er komplett ins Sommerquartier ziehen. Dadurch vermeidest du einen Sonnenbrand auf den Olivenbaumblättern.